Weniger Autos, mehr Lebensqualität

Bürgermeisterkandidatin Eva-Maria Popp will Innenstadt zu Fußgängerzone machen und so die Geschäfte ankurbeln

Eggenfelden. «Mir ist bewusst, dass ich mir mit diesem Vorschlag nicht viele Freunde mache», sagt Eva-Maria Popp, während die Autos vor ihr über das Pflaster des Stadtplatzes poltern. Zieht die Bürgermeisterkandidatin der Grünen ins Rathaus ein, soll damit Schluss sein. Seit Wochen sorgt ihre Idee, den Stadtplatz zur Fußgängerzone zu machen, für Gesprächsstoff. Während die einen darin den Tod des innerstädtischen Einzelhandels wähnen, erwartet Popp genau das Gegenteil. Der Spaziergang mit der Grünen-Kandidatin beginnt aber anderswo: an der Kreuzung vor dem Amtsgericht. Doch nicht die Justizbeh…

Rottaler Anzeiger vom 10.03.2020
Den ganzen Artikel gibt’s hier auf PNPplus

3 Kommentare

  1. Rainer

    Ob eine Fußgängerzone sinnvoll für die Lebensqualität in Eggenfelden ist, ist in Zeiten in denen überall mit dem Auto hingefahren wird und Geschäfte gemieden werden die keinen Parkplatz bieten fraglich. Das Auto ist in Niederbayern immer noch ein starkes Symbol, das gezeigt werden will. Hier wäre ein anderer Ansatz in Bezug auf die Verkehrsführung evtl. vorteilhafter und prüfenswert. Die Lebensqualität und der Wertverlust von Immobilien könnte dagegen erheblich durch den Flugplatz Zainach beeinflusst werden. Fluglärm macht krank und wer will schon in der Nähe eines Flugplatzes leben?

    Antworten
    • Eva-Maria Popp

      Hallo Rainer, danke für die Überlegungen. Es gibt viele Städte und Mittelzentren, die bereits Fussgängerzonen aufweisen und sehr gut damit fahren. Einkaufen hat in der heutigen Zeit Eventcharakter. Man kauft ein aus Lust am Einkaufen und nicht aus reinem Bedarf. Deshalb brauchen wir Fussgängerzonen, um Platz zu haben für Ruhezonen, Verweilzonen, Eventzonen. Natürlich müßte eine Verkehrsberuhigung einhergehen mit der Einführung eines gut funktionierenden öffentlichen Nahverkehrs. Ich bin sicher, dass das Auto in der Form, wie es heute benutze wird als Statussymbol ausgedient hat. Ganz im Gegenteil. Man sieht es an den Carsharingmodellen. Mit dem Flugplatz gebe ich Ihnen recht. Fuglärm macht krank. Auch diese Form des „Ferizeitssports“ ist nicht mehr zeitgemäß. Herzliche Grüße Eva-Maria Popp

      Antworten
    • Marion

      Wir sind auch von dem Lärm der Flugzeuge aus Eggenfelden betroffen, für uns wäre es auch ein riesiger Gewinn an Lebensqualität wenn diese nutzlose Fliegerei eingeschränkt würde. Ich glaube auch das die Flugzeuge nicht sehr ungesund wegen der Abgase für die Anrainer sind.

      Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel